Institut

Die Arbeit des Instituts für Alttestamentliche Wissenschaft

Sorgfältiges Textstudium und Kenntnis der altorientalischen Umwelt des biblischen Israel sind bis heute die beiden wichtigsten Säulen von Forschung und Lehre des Instituts für Alttestamentliche Wissenschaft an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig. Anknüpfend an den humanistisch-reformatorischen Grundsatz von der veritas hebraica bildet das Erlernen des biblischen Hebräisch die unabdingbare Voraussetzung für die genaue Wahrnehmung der Texte und der Welt des Alten Testaments. Für den Diplomstudiengang ist diese Sprachkenntnis gefordert, den Lehramtsstudiengängen freigestellt.

Das Institut für Alttestamentliche Wissenschaft bietet für ein sorgfältiges Textstudium exzellente Voraussetzungen. Neben der Einführung ins Biblische Hebräisch werden regelmäβig auch Veranstaltungen zum Biblischen Aramäisch sowie (im Rahmen der Forschungsstelle Judentum) zum Mittel- und Neuhebräischen angeboten. Studierende, die darüber hinaus weitere altorientalische Sprachen (Akkadisch, Sumerisch, Ägyptisch) erlernen und sich deren Welten erschließen wollen, können entsprechende Kurse am Institut für Altorientalistik und am Institut für Ägyptologie belegen. Außer dem Erlernen der Sprache stehen am Beginn des Theologiestudiums vor allem die Kurse zur Bibelkunde auf dem Curriculum. Sie dienen der Erarbeitung der für ein Studium der Theologie oder Religionspädagogik grundlegenden Bibelkenntnis.

Hinzu kommen Proseminare, in denen die exegetischen Methoden, das Handwerkszeug des Textwissenschaftlers, erlernt werden. In Hauptseminaren werden Schwerpunktthemen der Geschichte Israels, einzelner biblischer Bücher und der Theologie des Alten Testaments behandelt. Neben den Seminaren finden Einführungs- und Überblicksvorlesungen (Geschichte und Religionsgeschichte Israels, Einleitung in das Alte Testament, Theologie des Alten Testaments), exegetische Vorlesungen (z.B. Genesis, Deuteronomium, Jesaja, Psalmen) und auch besondere Spezialvorlesungen (z.B. Anthropologie des Alten Testaments, Tempel und Kult in Israel) statt.

Spezialübungen, Proseminare und Einführungsveranstaltungen, die von Privatdozenten und wissenschaftlichen Mitarbeitern durchgeführt werden, bereichern das Lehrangebot und runden es ab. Das Institut bemüht sich außerdem, allen Studierenden der Theologie während ihres Studiums einmal eine Reise nach Israel zu ermöglichen, die vor Ort von sachkundigen Kennern der biblischen Archäologie und Landeskunde betreut wird.

letzte Änderung: 24.07.2014